Home Home Entwicklung Entwicklung EVA-Maybach Triebwagen EVA-Maybach Triebwagen VT 853 - 861, 866 - 871 VT 853 - 861, 866 - 871 Gepäcktriebwagen VT 10 Gepäcktriebwagen VT 10 WUMAG-Leichttriebwagen WUMAG-Leichttriebwagen VT 137 135 VT 137 135 Daten Daten
Der dieselmechanische WUMAG - Leichttriebwagen  VT 137 135 Der WUMAG-Leichtriebwagen VT 137 135 stammt aus der Serie der Triebwagen mit Antrieb durch den Maybach-Dieselmotor GO 5h mit einer Leistung von 155 kW/  210 PS. Zugleich war es das zuletzt gebaute Fahrzeug dieser Bauart, gleichzeitig der einzige, vom Waggonbau Danzig gelieferte Triebwagen.          Foto: Waggonfabrik Danzig, VT 137 135 Stettin, Sammlung G. Dietz An Hand des vorliegenden Betriebsbuches läßt sich der Lebenslauf dieses Fahrzeuges genauer darstellen. Das Betriebsbuch umfasst das Betriebsbuch für den  Triebwagen selber. In diesem sind die Genehmigung über die Inbetriebnahme sowie die Bescheinigung über die Abnahme des Triebwagens mit einer ausführlichen Beschreibung des Fahrzeuges enthalten. Im weiteren werden in diesem Teil alle Arbeiten am Fahrzeug wie Tausch von Komponenten, Fristuntersuchungen,  Ausbesserungen, Bauartänderungen sowie der Beheimatungen dokumentiert. Bestandteil sind darüber hinaus Unterlagen von zu prüfenden Baugruppen wie der  Hauptuftbehälter und der Bremsausrüstung. Als Tauschkomponenten sind für Dieselmotor sowie das Getriebe die jeweiligen Stammhefte dieser Baugruppen dem Betriebsbuch beigefügt. Der Inhalt dieser  Stammhefte entspricht denen des Betriebsbuches des Triebwagens selber. Diesem folgen im Betriebsbuch die Betriebsbogen des Fahrzeuges. In diesem wurde monatlich die Anzahl der Betriebstage, der Laufleistungen in km,  Werkstattkosten sowie Kraftsoffverbrauch festgehalten.  Betriebsbuch für den Triebwagen mit Verbrennungsmotor und mechanischer Kraftübertragung Ausgestellt für Betriebsnummer 137 135 Gattung BC4vT Achsfolge B 2 Fabriknummer 16213 Lieferer des Triebwagens Waggonfabrik Danzig Geliefert auf Vertrag 39.008 / 64.587 vom 2.2. 19  34 am 21.10.  19  35 abgenommen im AW Wittenberge am 14.11.  19  35 Gewährleistungspflicht bis 14.11.  19  36    Beschaffungspreis 60.759,50   RM Erbauer des Wagenteils Waggonfabrik Danzig Erbauer des Motors Maybach-Motorenbau GmbH Urkunde über die Genehmigung     Indienststellung des Verbrennungstriebwagens Betriebs-Nr.    137 135 Lieferer     Waggonfabrik Danzig Jahr der Anfertigung 1934/35 Fabriknummer 16213 Auf Grund der §§ 4 und 43 der Eisenbahn-Bau und Betriebsordnung wird für den oben bezeichneten, der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft gehörigen Triebwagen mit Dieselmotor - Antrieb  die Genehmigung zur Anwendung im Eisenbahnbetrieb erteilt.     Folgende Urkunden liegen vor:    Beschreibung des Triebwagens nach dem Betriebsbuch    Beschreibung  des Verbrennungs-Motors nach dem Stammheft    Beschreibung des Getriebes nach dem Stammheft    Bescheinigung über den Probelauf und Abnahme des Motors nach dem                          Motor-Stammheft                                           -- // --                                       Getriebe nach dem    Getriebe-Stammheft     -- // --    Generators nach d.    Generator-Stammh.    Bescheinigung über die Abnahmeprüfung des Triebwagens nach dem    Vordruck im Betriebsbuch      Stettin, den 2. März 1936                 Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft Reichsbahndirektion Stettin Bescheinigung über die Abnahmeprüfung des Triebwagens Betriebs-Nr.   137 135 Der für eine Höchstgeschwindigkeit von   80   km in der Stunde bestimmte, von   der Waggonfabrik Danzig    (in)    Danzig im Jahre   1935     angefertigte Triebwagen mit    mechanischen   Antrieb     Betriebsnummer    137 135    , Fabriknummer     16213 mit dem im Jahre    1935    von     Maybach Motorenbau GmbH    in     Friedrichshafen a.B.    gebaute Verbrennungsmotor Fabriknummer    10888    und dem im Jahre     1935     von     Maybach Motorenbau GmbH    in     Friedrichshafen a.B.  gebauten (Getriebe)  Fabriknummer     10118     ist einschl. seiner Ausrüstungsteile heute gemäß § 43 der Eisenbahn-Bau- und Betriebs-ordnung geprüft und abgenommen worden. Die Maschinenanlage ist nach den vorgelegten Bescheinigungen geprüft und abgenommen worden und zwar: der Verbrennungsmotor am       5. Dezember    19    34  das Getriebe am            11. Dezember    19    34  Der Triebwagen ist mit den vorgeschriebenen Anschriften versehen und mit einer    Tonsignaleinrichtung    (und einem Läutewerk) ausgerüstet.   An dem Triebwagen sind vorn und hinten Bahnräumer angebracht. Die  980454 - 456  Hauptluftbehälter wurden am  11. Mai 19  35  mit einem Wasserdruck von  13   kg/qcm geprüft.  * Der Triebwagen entspricht den Bestimmungen der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung. Er hat am   7.11. und 9.11.  19  35  Probefahrten   von   Wittenberge   bis    Lüneburg    und zurück   anstandslos zurückgelegt und kann daher in Betreib genommen werden. Wittenberge, den   15. Februar  19  35 Reichsbahn-Ausbesserungswerk Wittenberge * Die Prüfbescheinigung ist beizufügen, auch wenn die Prüfung von einer anderen behördlichen Stelle vorgenommen wurde. Beschreibung des Triebwagens Skizzenblatt VT/A 2200 b größte zulässige Geschwindigkeit 80  km/h Länge des Triebwagens über Puffer 20, 59  m größte Breite des Triebwagens 2,925  m größte Höhe des Triebwagens über SO 3,67  m Höhe des Fußbodens über SO 1,24  m Zahl der Sitzplätze    2. Klasse 16 Zahl der Sitzplätze    3. Klasse 40 Zahl der Stehplätze 44 Gepäckraum Grundfläche 4,45  qm Gesamt-Nutzfläche (Ladefläche) ca. 2,75 Achsstand insgesamt 16,09  m Achsstände der Drehgestelle Masch.  3,8 m Lauf  3 m Drehzapfenabstand 12,77  m Treibraddurchmesser 1000  mm Laufraddurchmesser 900  mm Bauart der Achslager für Triebräder Gleitlager für Laufräder Rollenlager Dienstgewicht, unbesetzt 31,1  t besetzt 38,6  t Belastung der Achse 1 9340  kg Achse 2 8600  kg  Achse 3 5755  kg Achse 4 5755  kg  bei unbesetzten Wagen Bremse Bauart der Handbremse Spindelbremse Druckluftbremse Hikp Motorluftpumpe: Lieferer Knorr  V 70 / 150 Leistung 700  l  bei 1500  U/min Beleuchtung: Lichtmaschine Lieferer Bosch  Type  GT 500/24 900 RS3 Leistung 500  24  V Batterie: Lieferer Luscher Dresden Type 8 Ry 285 Leistung 400   Ah bei  stündiger Entladung 80  A  Entladestrom Gesamt-Watt-Verbrauch 685  W Heizung (Bauart) Unterflurheizung Stangen Görlitz Luftsauger (Zahl und Bauart) 9 Stück Torpedo Läutewerk (Zahl und Bauart) 2 Stück Kugelschlag Knorr Sonstige Tonsignale (Zahl und Bauart) 2 Typone Knorr T 75 KV Geschwindigkeitsmesser Deuta Feuerlöscheinrichtung (Zahl und Baiuart) 3 2 Tetra DR 2 T 1 Tetra DR 8 T Sandstreuer Knorr sonstige Einrichtungen Kühlwasservorwärmung Antriebsmotor (Beschreibung siehe Stammheft)  Zahl, Leistung und Bauart (Type) 1 kompressorloser 4 Takt Dieselmotor   GO 5h  210 PS   1400 Umdreh.   6 Zylinder Kühler (Bauart und Lieferer) Unterbaukühler  Kühlelemente Bauart Windhoff  Apparatebau Berlin-Friedenau Ventilatorkühlung ja Antrieb des Vertilator  6   durch Kardanwelle Temperaturmesser für Kühlwasser momentan 1 Ferntemperturmeßeinrichtung Hermann & Braun Frankfurt a.M. Brennstoffbehälter: Anzahl 2 Inhalt je Behälter ca. 170 Liter Betätigung der Brennstoffpumpe durch Motor Getriebe (Beschreibung siehe Stammheft)  Zahl und Bauart 1 Maybach Triebwagengetriebe mit 4 Gängen für Kuppelstangenantrieb Art der Steuerung des Getriebes Druckölsteuerung   Betätigung durch Seilzug Art der Kraftübertragung vom Getriebe auf die Treibachse Kuppelstangenantrieb Hauptkupplung (zw. Motor u. Getriebe) Bauart  Flüssigkeitskupplung Vulkan Betätigung der Kupplung ... sonstige Einrichtungen an der Maschinenanlage elektrischer Anlasser für den Motor  Bauart Bosch  24 V Austausch der Maschinenanlage - Antriebsmotor - der Triebwagen ist geliefert mit Motor Nr.  10 888 Es ist ausgewechselt Motor Nr. gegen Motor Nr. am durch  RAW - Bw 10888 10898 3.12.36 Bw Templin 10898 10860 27.4.38 Bw Templin 10860 10884 23.7.38 Bw Templin 10884 10888 28.1.39 Bw Templin 10888 10886 24.8.39 RAW Dessau 10886 10874 5.12.39 Bw Darmstadt 10874 10890 11.8.43 RAW Friedrichshafen Bahnamtliche Untersuchungen letzte Untersuchungen nächste Untersuchungen am im RAW am: 23.10.37 Dessau Standort und Leistungen Bahnbetriebswerk Ausbesserungswerk Leistungen in km seit der letzten bahn- seit Anlieferung amtlichen Untersuchung Probefahrten von Wittenberge von 21.10.35 bis bis 14.11.35       995 Templin von 15.11.35        - // - von     8.6.36 bis     7.6.36  bis   24.7.36   51161   52156    - // - von   25.7.36 Dessau von   25.8.37 bis   31.8.37 bis 23.10.37 113264 165420    - // - von 24.10.37        - // - von     7.7.39 bis     6.7.39 bis   24.8.39 170411 335831    - // - von   25.8.39        - // - von   12.8.41 bis   27.8.39 bis   7.11.41       678 336509 Sonderzwecke von          - // - von     9.1.41 bis bis   14.7.41   18128 354637    - // - von   8.11.41 RAW von   11.8.43 bis     7.8.43 Friedrichshafen bis   17.9.43     8566 363203    - // - von   18.9.43 Stammheft für den Diesel-Motor (Fabrik-) Nr  10890 Fabrikbezeichnung (Type)   GO 5h Erbaut von   Maybach Motorenbau GmbH Friedrichshafen Geliefert auf Vertrag   29.046 / 64.622   vom    15.3.  19  34 am    8.5.   19  35 , abgenommen im RAW   Opladen am  14.6.   19  35 , Gewährpflicht bis  14.6.  19  36 Beschaffungspreis  21.507  RM   Bescheinigung über die Abnahme des Diesel-Motors (Fabrik-) Nr.   10 890 Der von  Maybach - Motorenbau  im Jahre   1934   angefertigte und mit der Fabrik-Nr.  GO 5h   10890   bezeichnete   Diesel    -Motor ist heute vom Unterzeichnetem auf Leistung, Brennstoff- und Schmierölverbrauch und Kühlwassertemperatur während eines Gesamtprobelaufes von   1   Stunden untersucht worden. Hierbei wurden folgende Durchschnittswerte ermittelt: bei Vollast Drehzahl 1410 n/min Leistung     221,5 PS Brennstoffverbrauch   199 g/PS/h Kühlwasser-   I   Zulauf     55 o temperaturen I   Ablauf     65 o Brennstoff:  Art   Dieselmotorentreiboel                     spez.  Gewicht   0,854   bei 12 Grad Cel. Schmierölnettoverbrauch bei Vollast    -     g/PS/h Der Motor wurde im Beisein des Unterzeichneten am  12.12.  19  34   gemäß Lieferbedingungen einem ununterbrochenen Probelauf von   1    Stunden Dauer unterworfen. Hierbei ergaben sich keinerlei Beanstandungen. Der Motor ist startbereit und kann abgeliefert werden. Friedrichshafen  , den   12.12  19  34 Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft RAW Friedrichshafen Beschreibung des Motors nebst Zubehör Bauart  stehend Arbeitsverfahren Viertakt Arbeitsweise einfach wirkend Leistung (Dauer-) 210   PS bei    1400    U/min Höchstleistung (Stunden-) 210   PS bei    1400     U/min Brennstoffverbauch pro PS/h 200   g Zylinder-Zahl 6    Bohrung     150    mm Kolbenhub 200   mm Die Zylinder sind in einem Block vereinigt Anordnung der Ventile hängend Steuerung der Ventile durch Schwinghebel Verdichtung (Kompression) 1 : 15 Der Motor ist eingerichtet für Treiböl Gewicht des Motors 2000   kg Baustoff für Motorgehäuse Aluminium Baustoff für Kolben Aluminium Baustoff für Kurbelwelle Spez. Stahl Art der Lager für Kurbelwelle Rollenlager Art der Lager für Pleuelstange Rollenlager Motor-Zubehör Anlaßvorrichtung Bauart 1 Bosch-Anlasser Brennstoffpumpe Bauart Deckelpumpe Verwendung des Motors Der Motor wurde eingebaut ausgebaut Der Motor leistete in VT-Wagen Nr. vom RAW - Bw am am in diesem Triebwagen km 137 039 RAW Opladen     1.6.35   25.9.35 40999 137 051         - // - 26.10.35   6.11.35   8538 137 051         - // - 30.11.35   28.7.36 68312 137 124 RAW Friedrichshafen 27.10.36     3.2.37 19922 137 054         - // -     7.5.37   21.2.38 86589 137 048         - // -   26.3.38 18.10.38 40237 137 054 Bw Trier 13.12.38   26.7.39 47672 137 051 Bw Darmstadt     5.1.40   12.9.41 unbek. 137 038 RAW Friedrichshafen     2.4.42   19.8.43   - // - 137 135        - // -   17.9.43 Stammheft für das Geschwindigkeitswechselgetriebe (Fabrik-) Nr  10087 Fabrikbezeichnung (Type)   T 2a Erbaut von   Maybach Motorenbau GmbH Friedrichshafen Geliefert auf Vertrag   03.966 / 64.301   vom           19 am  25.10.   19  34  , abgenommen im RAW   Opladen am    8.11.   19  34  , Gewährpflicht bis  08.11.  19  35 Beschaffungspreis            RM Bescheinigung über die Prüfung und über die Abnahme des Geschwindigkeitswechselgetriebe Fabrik-Nr.  10 087 Das für eine Geschwindigkeitsreglung von   13 km/h    auf    80 km/h und   80   km/h  besteimmte, von    Maybach - Motorenbau im Jahre    1934    angefertigte und mit der Fabrik-Nr.    T 2a   10087 bezeichnetet Geschwindigkeitswechselgetriebe ist heute auf Bauart und Ausführung in allen Teilen untersucht worden. Die Ausführung stimmt mit der Fabrik-Zeichnung Nr.    90875, 91459, 91397, 90686, 91396    in bezug auf Baustoff und Ausführung überein. Friedrichshafen  , den   23.4.   19   34 Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft RAW Friedrichshafen Beschreibung des Wechselgetriebes Geschwindigkeitswechselgetriebe-Zeichnung Nr.   19389 Zahl der Geschwindigkeitsstufen   4 Art und Schaltung der Gangkupplung    durch Seilzüge Zahl der Wellen:  Triebwellen    1 Kuppel-(Neben)-Wellen    1 Zahl der vorhandenen Schaltstufenräder     8 Übersetzungsverhältnis der Zähnezahlen des Antriebrades  Z 1 / des Kuppelrades  Z 2 1 / 18,7 im 1.Gang des Antriebrades  Z 1 / des Kuppelrades  Z 2 1 /   8,1 im 2.Gang des Antriebrades  Z 1 / des Kuppelrades  Z 2 1 /   5 im 3.Gang des Antriebrades  Z 1 / des Kuppelrades  Z 2 1 /   3,2 im 4.Gang Art und Schaltung des Wendegetriebes     durch Seilzüge und Öldruck Zahl der vorhandenen Wendeschalträder    2 Baustoff der Zahnräder     Spez. Stahl Baustoff der Wellen    Spez. Stahl Baustoff des Getriebegehäuses   Grauguß Gewicht des vollständigen Getriebes    3020   kg Verwendung des Getriebes Bahnamtl Untersuchungen Der Getriebe wurde eingebaut ausgebaut Das Getriebe leistete in VT-Wagen Nr. vom RAW - Bw am am in diesem Triebwagen km 137 037 Lieferfirma   11.7.35 109285 1.8.-24.8.35 RAW Opladen 137 053 RAW Opladen   27.9.35 12.11.35     7400 137 036         - // -     6.2.36    19.3.36   12868 137 044         - // -   29.5.36     8.7.36     7210 137 043         - // -   27.7.36     5.8.36           2808 137 044         - // -   20.8.36     2.2.37   64300 15.2.-10.4.37 RAW Opladen 137 042         - // -   26.3.38   21.2.38   81163 27.2.-3.4.38  RAW Opladen 137 044         - // -   15.6.38   1.12.38   62280 137 042         - // -     9.3.39   16.2.40   50838 137 129 Bw Darmstadt   19.7.40 18.12.40   unbek. 137 130 RAW Dessau   17.4.41     9.7.43     - // - Spez. “e” Ausbesserungen 137 135 RAW Friedrichshafen   17.9.43      - // - Einsatz und Verbleib des WUMAG - Leichttriebwagens  VT 137 135 Nach der Abnahme des Triebwagens durch die DRG wurde VT 137 135 der Rbd Stettin, Bw Templin zugewiesen. Im Gegensatz zu anderen Triebwagen-Baureihen  verblieben die VT 137 036 - 054, 121 - 135 bis in den 2. Weltkrieg hinein bei ihren Einsatzstellen. Der Betriebseinsatz erfolgte fast ausschließlich zusammen mit  Beiwagen, zugeordnet waren dem Bw Templin die Beiwagen VB 147 050, 053, 055, 056 sowie 058. Die erzielten Laufleistungen fielen gegenüber anderen  Nebenbahn-Verbrennungstriebwagen ebenfalls recht hoch aus, der Spitzenwert beim VT 137 135 lag im Monat April 1937 bei 12814 km.  Der Einsatz der Verbrennungstriebwagen endete mit Ausbruch des 2. Weltkrieges, der Bewirtschaftung von Kraftstoffen im August 1939 und dem damit erlassenen  Fahrverbot für Dieseltriebwagen. Den Stichtag erlebte VT 137 135 während einer Hauptuntersuchung im RAW Dessau. Dem Bw Templin weiterhin zugeordnet,  verbrachte der Triebwagen überwiegend betriebsfähig abgestellt. Die erbrachten Leistungen werden im Betriebsbuch des Triebwagens als Sonderleistungen geführt. Wurden im Jahr 1940 monatlich etwa 1275 km Leistungen erbracht, gingen die monatlichen Leistungen ab 1941 auf 300 - 400 km zurück. Dabei im Jahr 1941 allein  davon 80 % mit fremder Kraft durch Beförderung im Zug.  Mit Beginn des 3. Untersuchungsabschnittes vom 17.9.1943 wird VT 137 135 bei der Rbd Mainz, Bw Mainz geführt. Dieses Bw führte buchmäßig die Verbrennungs-  triebwagen im Sondereinsatz der Wehrmacht. Die in diesem Zeitraum erreichten monatlichen Laufleistungen liegen nicht höher als zuvor in den Jahren 1941 bis  Mitte 1943.  Gemeinsam mit den WUMAG-Leichttriebwagen VT 137 041, 123, 124, 134 gelangte VT 137 135 mit der Eisenbahn-Batterie 689 Ende 1944 / Anfang 45 zum Einsatz  in Norwegen. Nachgewiesen sind Einsätze als Zugfahrzeuge für gepanzerte Eisenbahngeschütze, stationiert  u.a.  in Grorud sowie Brodremoen. Betriebsangaben  des VT 137 135 aus dieser Zeit sind im Betriebsbuch nicht festgehalten. Alle 5 Triebwagen überstanden das Kriegsende unbeschädigt und wurden 1945 als Gattung Bmdo 9a, mit den Betriebsnummers 18 290 - 294 von der NSB  übernommen, VT 137 135 erhielt dabei die Betriebsnummer 18 294. Eingesetzt wurden die Triebwagen im Distrikt Oslo auf der Solorbahn, die während des Krieges  recht verschlissenen Fahrzeuge erwiesen sich als sehr Störanfällig. So musste 18 291 bereits nach 39 Betriebskilometer als NSB-Fahrzeug aus dem Verkehr  gezogen werden. Deshalb wurden 1950 die Motore der Triebwagen 18 292 und 293 bei Maybach überholt, 18 290 und 294 waren zu dieser Zeit vermutlich schon  abgestellt und wurden schließlich 1953 (18 294, ex. VT 137 135 nach 88 772 Betriebskilometer bei der NSB) zusammen mit 18 291 ausgemustert. Die  aufgearbeiteten Triebwagen 18 292 und 293 waren hingegen auf der Valdres- sowie der Skreiabahn noch bis 1955 bzw. 58 in Betrieb. Ein Foto der WUMAG-Leichttriebwagen bei der NSB (18 293, ex VT 137 134) findet sich auf einer norwegischen Homepage.