Home Home Entwicklung Entwicklung Länderbahn Länderbahn DRG bis 1930 DRG bis 1930 DRG ab 1932 DRG ab 1932 SVT SVT VS / VB VS / VB Literatur Literatur Links Links Impressum Impressum
Vierachsiger dieselelektr. Triebwagen mit vereinheitlichen Grundriss VT 137 058 (Ep. 3) In dem Typenprogramm der DRG Mitte der 30er Jahre nahm der 410 PS/302 kW-Triebwagen eine zentrale Rolle ein. Diese Triebwagen waren mit einer größeren  Höchsgeschwindigkeit gegenüber den Fahrzeugen der 300 PS/220 kW-Klasse für verkehrsschwache Zeiten auf Hauptbahnen, ebenso aber auch für den Vorort-  verkehr vorgesehen. Auf Grund des raschen technischen Fortschrittes sowie zahlreicher Lieferanten unterschieden sich die Triebwagen bei gleichem Grundkonzept  in Motorisierung, Steuerung sowie Grundrissen. Dabei erfolgte entsprechend den vorgesehenen Einsatzgebieten die Innenraumgestaltung in drei unterschiedlichen  Varianten. Das Vorbild 1934 lieferte die Waggonfabrik Wismar drei dieselelektrische Triebwagen als VT 137 028 - 030, diese sollten als Baumuster der im weiteren das Erscheinungsbild  der 410 PS/302 kW-Leichtbautriebwagen bei der DRG bestimmen. Mit geringen Änderungen wurden 1934/35 weitere fünfzehn Triebwagen geliefert und als VT 137  058 - 067 und 075 - 079 eingereiht.   Das geschweißte Untergestell entstand aus zwei durchgehenden Längsträgern mit je zwei aufgesetzten Z-Profilen, den kastenförmig ausgebildeten Drehzapfen-  sowie Bremszylinderträger sowie Kopfstücken und Fußbodenträger. Die Kopfstücken tragen die Leichtbau-Stangenpuffer sowie eine leichte Schraubenkupplung.  Der geschweißten Wagenkästen entsprach in Aufbau und Aufteilung weitgehend dem Skizzenblatt BC4ivT-32a, aus einem Profilstahlgerippe mit Stahlbeblechung.  Bis zur Fensterbrüstung in 2 mm, darüber sowie an den Stirnwänden in 1,5 mm sowie im Dachbereich in 1 mm Stärke. Geliefert wurden alle Fahrzeuge mit einer  umlaufenden Rahmenschürze. Die Einstiegsräume waren an den Fahrzeugenden angeordnet, entsprechend wurden die Fahrzeuge mit den Zusatz  "Eilzugwagengrundriß" bezeichnet. Zwischen den Einstiegräumen lagen zwei Fahrgasträume der 3.Klasse sowie durch Abbort sowie Heizraum abgetrennt ein  Fahrgastraum der 2. Klasse. Über dem Maschinendrehgestell war die Maschinenkammer mit Führerstand 1, am anderen Ende der Gepäckraum mit Führerstand 2  angeordnet. Die Maschinenkammer verfügte an jeder Fahrzeugseite über eine einflügelige Tür, der Gepäckraum über eine zweiflügelige Ladetür.   Der Dieselmotor GO 5 sowie Generator aG 310/26 bzw.  FG 5227c wurden in einem Hilfsrahmen im Maschinendrehgestell untergebracht, die beiden Fahrmotore  GBMy 700 im Triebdrehgestell. Die Fahrzeuge der ersten Serie verfügten über RZM-Einfachsteuerung, die Fahrt von einem Steuerwagen aus war möglich. Die  letzte Serie war mit einer RZM-Vielfachsteuerung ausgerüstet, die die Steuerung von zwei Triebwagen-einheiten ermöglichte.   Nach der Auslieferung waren die Triebwagen in den Rbd Dresden, Mainz und Saarbrücken stationiert. Zu Kriegsbeginn abgestellt, wurden fünf Triebwagen bei der  Marine als Notstromaggregate, ein Triebwagen geht 1944 verloren, ein weiterer Triebwagen wird stark beschädigt 1945 ausgemustert. VT 137 066 gelangt zur DB und wird 1947 als VT 33 106 bezeichnet und 1964 ausgemustert.   Mehrere Triebwagen, VT 137 058, 060, 061, 063 - 065 und 067 gelangten zur DR, blieben größtenteils weiter im Bw Dresden-Pieschen beheimatet. VT 137 063  wurde später zum Meßtriebwagen VT 137 700 (ab 1970: 188 101) . VT 137 058, 060, 061 und 065 wurden 1970 als 185 003 - 005 und 007 umgezeichnet und bis  1977 ausgemustert. Das Modell Ab 1982 wurde das Triebwagenmodell von Piko produziert und verschwand abgesehen von einer Nachauflage als VT 33 mit einem überarbeiteten Fahrwerk Mitte  der 90er Jahre aus dem Programm. Eine weitere Überarbeitung wie bei anderen Modellen nach der Privatisierung von Piko entfiel wegen absehbar zu hohen  Überarbeitungskosten. In mehreren Varianten hergestellt, machte das Modell insbesondere als DRG-Variante sowie als VT 33 (DB) eine recht gute Figur, die DR-  Variante (Epoche 4) wirkte auf Grund der unsauberen Farbtrennkanten im Dachbereich sowie wegen der fehlenden Zierstreifen im Fensterbereich hingegen eher  spielzeughaft.  Eine DR-Ausführung in Epoche 3 wurde nie gefertigt.    Wegen der oben genannten Mängel wurde ein Gehäuse neu lackiert und mit einer Gaßner-Beschriftung der DR, Epoche 3 versehen, dabei wurden auch die recht  auffälligen Formtrennlinien in den Stirnbereichen beseitigt. Die an der Stirnseite empfindlichen Zurüstteile aus Polystrol wurden durch Messingteile, der im Trieb-  drehgestell untergebrachte Original-Antrieb durch einen pmt-Tauschantrieb ersetzt. Nach dieser Überarbeitung wirkt das Modell wesentlich gediegener. Mittels einer stromführenden Kupplung kann der Triebwagen mit dem zugehörigen Steuerwagen gekuppelt werden. Zugleich mit einer Schaltfunktion bewirkt diese  nicht nur ein Abschalten der Signalbeleuchtung an der Kuppelstelle. Darüber hinaus wird je nach Fahrtrichtung die Stromabnahme von Trieb- sowie Steuerwagen  geschaltet und gewährleistet in abschaltbaren Gleisabschnitten vor Halt zeigenden Signalen den Stopp der Triebwagengarnitur auch mit vorangestellten  Steuerwagen an der vorgesehenen Stelle. Das Triebwagenmodell verfügt über eine Inneneinrichtung, die Zurüstteile wurden in den Spritzlingen geliefert werden und  mussten selber angebracht werden. Über eine Innenbeleuchtung verfügte das Modell nicht, war jedoch als Zurüstsatz erhältlich.   Die Originalverpackung bestand aus einem Karton mit einer Einlage in Schaumstoff. In denen sich leider gern die Zurüstteile beim aufgerüsteten Modell verhaken  und abbrechen. VT 137 058 (Piko), neu lackiert, Beschriftung Gaßner                      Technische Daten der Triebwagen Betriebsnummer bei der DRG VT 137 058 - 067  1)   075 - 079  2) Baujahr 1934/35 Gattungsbezeichnung BC4ivT-33a Achsanordnung 2´Bo´ LüP                              (mm) 21 873 Lieferfirma Wagenteil     Wismar                   Motor Maybach        elektr. Ausrüstung SSW   3) Sitzplätze 2./3. Kl. 16 / 55 + 4 Klapp Dienstmasse, unbes.    (t) 41,8 - 42,0 Antrieb Bauart Dieselmotor GO 5 Dauerleistung               (kw/PS) 302 / 410 Steuerung RZM-A Leistungsübertragung elektrisch Generator aG 310/26 1), FG 5227c 2) Fahrmotor GBMy 700 Geschwindigkeit           (km/h) 110 Modell  Hersteller Piko   Bestellnummer  4) 5/0732/010      3) SSW Siemens-Schuckert-Werke      4) Ausgangsmodell  
VT 62   VT 62 VT 135 552 VT 135 552 VT 137 044 VT 137 044 VT 133 006 VT 133 006 VT 133 522 VT 133 522 VT 133 009 VT 133 009 VT 135 535 VT 135 535 VT 135 054 VT 135 054 VT 135 050 VT 135 050 VT 137 112 VT 137 112 VT 137 058 VT 137 058
DRG ab 1932
VT 137 561 VT 137 561 VT 137 198 VT 137 198 VT 137 240 VT 137 240 VT 135 062 VT 135 062 VT 135 065 VT 135 065 DT 59       DT 59 VT 135 536 VT 135 536 187 025 187 025 VT 137 251 VT 137 251 VT 137 349 VT 137 349 VT 137 329 a/b VT 137 329 a/b VT 137 058 VT 137 058